Senat 2020

Beiträge 11 - 20 von 38
  • RE: Alabama Primary

    Wanli, 04.03.2020 22:18, Antwort auf #10
    #11

    Ich bin ja auch ein optimistischer Bursche, aber in einem Präsidentschaftsjahr reichen ganz normale Intrigen oder Nickligkeiten zwischen republikanischen Lokalgrößen nicht aus, um in Alabama einen Demokraten zum Senator zu wählen.

    Louisianas ehemaliger Gouverneur scherzte vor der Wahl 1983 bekanntlich: "The only way I can lose this election is if I'm caught in bed with either a dead girl or a live boy".

    https://www.dailykos.com/stories/2014/3/12/1283725/-Dead-Girl-or-Live-Boy

    Gleiches gilt vermutlich auch für Jones' Herausforderer.

  • RE: Alabama Primary

    drui (MdPB), 05.03.2020 01:27, Antwort auf #11
    #12

    Seine Zustimmungswerte sind nicht sonderlich gut, aber immerhin im positiven Bereich. Dabei bin ich auf die Liste der 10 unbeliebtesten US-Senatoren gestoßen. Erstaunlich viele von ihnen stehen dieses Jahr vor Wahlen:

    The 10 least popular Senators were:
    1. Susan Collins, R-Maine
    2. Mitch McConnell, R-Kentucky
    3. Joni Ernst, R-Iowa
    4. Lisa Murkowski, R-Alaska
    5. Bob Menendez, D-New Jersey
    6. Cory Gardner, R-Colorado
    7. Martha McSally, R-Arizona
    8. Deb Fischer, R-Nebraska
    9. Elizabeth Warren, D-Massachusetts
    10. Rand Paul, R-Kentucky

    https://www.al.com/news/2020/01/what-is-sen-doug-jones-approval-rating-sen-richa rd-shelby-new-numbers-are-out.html

  • RE: Alabama Primary

    gruener (Luddit), 05.03.2020 04:38, Antwort auf #12
    #13

    Seine Zustimmungswerte sind nicht sonderlich gut, aber immerhin im positiven Bereich. Dabei bin ich auf die Liste der 10 unbeliebtesten US-Senatoren gestoßen. Erstaunlich viele von ihnen stehen dieses Jahr vor Wahlen:

    The 10 least popular Senators were:
    1. Susan Collins, R-Maine
    2. Mitch McConnell, R-Kentucky
    3. Joni Ernst, R-Iowa
    4. Lisa Murkowski, R-Alaska
    5. Bob Menendez, D-New Jersey
    6. Cory Gardner, R-Colorado
    7. Martha McSally, R-Arizona
    8. Deb Fischer, R-Nebraska
    9. Elizabeth Warren, D-Massachusetts
    10. Rand Paul, R-Kentucky

    https://www.al.com/news/2020/01/what-is-sen-doug-jones-approval-rating-sen-richa rd-shelby-new-numbers-are-out.html

    bitte für den herbst merken!

    daraus könnte sich der eine oder andere markt entwickeln

  • Bullock rennt

    Wanli, 05.03.2020 06:15, Antwort auf #13
    #14

    Steve Bullock, derzeit noch Gouverneur in seiner letzten Amtszeit, wird im November in Montana für den Senat kandidieren. Die Chancen, in dieser Kammer die Mehrheit zu erobern, sind für Team Blau damit merklich gestiegen.

    https://politicalwire.com/2020/03/04/steve-bullock-will-run-for-senate-in-montan a/

  • RE: Bullock rennt

    drui (MdPB), 05.03.2020 10:25, Antwort auf #14
    #15

    Das wäre ein Ding!

    Montana is very red in presidential elections, but purple in state elections. The governor, Steve Bullock, and the other senator, Jon Tester, are Democrats. If the Democrats can find a good candidate, this will be a real horserace.

    https://www.electoral-vote.com/evp2020/Senate/Maps/Mar04.html

    Ganz allgemein wären die Chancen für die Dems auf mehr Senatssitze besser, wenn statt Sanders Biden gegen Trump antritt.

  • Senat 2020: Wechselstimmung

    Wanli, 05.03.2020 17:51, Antwort auf #15
    #16

    Drei Sitze müssen die Demokraten netto holen, um eine Mehrheit zu erhalten (wenn sie gleichzeitig die Präsidentschaftswahl gewinnen, ansonsten bräuchte es natürlich einen mehr). Sieht aktuellen Umfragen zufolge eigentlich gar nicht so aussichtslos aus:

    ARIZONA: Mark Kelly (D) leads Sen. Martha McSally (R), 47% to 42%

    COLORADO: John Hickenlooper (D) leads Sen. Cory Gardner (R), 51% to 38%.

    MAINE: Sara Gideon (D) leads Sen. Susan Collins (R), 47% to 43%

    NORTH CAROLINA: Cal Cunningham (D) leads Sen. Thom Tillis (R), 46% to 41%.

    https://politicalwire.com/2020/03/05/democrats-lead-in-four-key-senate-races/

    Colorado und Maine dürften für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten votieren, was die Chancen der blauen Herausforderer dort weiter steigern sollte, in den anderen beiden Staaten ist ein enges Rennen zwischen dem Donald und Mr X. zu erwarten.

    Die genannten Sitze sind sicher die vielversprechendsten, aber daneben gibt es jetzt noch Montana, dazu Iowa, Georgia, mit viel Fantasie auch Texas, Kentucky und einen weiterer Sitz in Georgia - man hat also durchaus ne Menge Eisen im Feuer.

  • Trump empfielt Sessions-Gegner in den Alabama Primaries

    drui (MdPB), 05.03.2020 18:41, Antwort auf #16
    #17

    "Tommy Tuberville (@TTuberville) is running for the U.S. Senate from the Great State of Alabama. Tommy was a terrific head football coach at Auburn University. He is a REAL LEADER who will never let MAGA/KAG, or our Country, down! Tommy will protect your Second Amendment...(which is under siege), is strong on Crime and the Border, and truly LOVES our Military and our Vets. He will be a great Senator for the people of Alabama. Coach Tommy Tuberville, a winner, has my Complete and Total Endorsement. I love Alabama!" Trump wrote in a series of tweets late Tuesday night.

    https://www.politico.com/news/2020/03/10/trump-endorses-sessions-opponent-in-ala bama-senate-primary-125316

  • Georgia-Special

    drui (MdPB), 20.03.2020 16:34, Antwort auf #17
    #18

    Kelly Loeffler, eine reiche Geschäftsfrau, wurde als Senatorin  in Georgia eingesetzt als Ersatz für den ausgeschiedenen Johnny Isakson, muss sich aber im November einer Wahl stellen. Jetzt kommen Vorwürfe des Insider-Handels, sie hatte vor dem Corona-Shotdown massiv Aktien verkauft. Hier könnten sich die Chancen für die Dems erhöhen, den Senat zurückzuholen, sofern sich das zu einem Skandal entwickelt.

    https://www.fox5atlanta.com/news/sen-kelly-loeffler-denies-allegations-of-inside r-trading

    Edit:

    GOP-Senator Ron Johnson aus Wisconsin steht erst 2022 zur Wahl. Vermutlich wird man ihm dann ein Zitat aus 2020 um die Ohren hauen:

    Sen. Ron Johnson (R-WI), also a friend of Trump, and one of the handful of Senators who voted against COVID-19 relief bill v2.0, sat for an interview with his hometown Milwaukee Journal-Sentinel, and was also dismissive:
    I'm not denying what a nasty disease COVID-19 can be, and how it's obviously devastating to somewhere between 1 and 3.4 percent of the population. But that means 97 to 99 percent will get through this and develop immunities and will be able to move beyond this. But we don't shut down our economy because tens of thousands of people die on the highways. It's a risk we accept so we can move about. We don't shut down our economies because tens of thousands of people die from the common flu...getting coronavirus is not a death sentence except for maybe no more than 3.4 percent of our population (and) I think probably far less.

    https://electoral-vote.com

  • Breeze of Change

    Wanli, 09.05.2020 13:50, Antwort auf #18
    #19

    Anders als noch vor wenigen Monaten dürften die Demokraten momentan um Haaresbreite in der Pole Position die Senatsmehrheit in der nächsten Legislaturperiode betreffend sein - sicher ist allerdings noch nichts, eine grosse Bandbreite an Ergebnissen scheint möglich.

    An early look at the data finds that Democrats are the slightest of favorites to take back the Senate. The chance Democrats net gain at least 3 seats is about 3-in-5 (60%), while the chance they net gain at least 4 seats is about 1-in-2 (50%).
    There is still a lot of uncertainty. Democrats could realistically end up anywhere from a net loss of 4 seats to a net gain of 11 seats, though a few more times than not, they'll end up in the majority.

    Der Artikel wirft einen genaueren Blick auf die verschiedenen umkämpften Senatssitze. Etwas irritiert bin ich mit Blick auf Montana, wo der Artikel den demokratischen Herausforderer als klaren Underdog sieht.

    https://edition.cnn.com/2020/05/02/politics/senate-landscape/index.html

    Eine Beobachtung am Rande: Die demokratische Basis wird ökonomisch stärker von Corona gebeutelt als die republikanische, was sich auch in der von den beiden Parteien jeweils präferierten Politik niederschlägt.

    The coronavirus-driven economic downturn that last month pushed unemployment to its highest level since the Great Depression has been most brutal for groups that voted against Donald Trump in 2016 — a reality that may shape the political response.

    A POLITICO analysis of demographic data released Friday by the Labor Department indicates that, so far, the people most likely to have lost their jobs to the Covid-19 pandemic are a very different group from those who became unemployed during the Great Recession of 2007-09 — many of whom were still struggling to regain their economic footing when they pulled the lever for Trump. (...)

    Congressional Republicans are expressing unease about passing another coronavirus stimulus, and Sen. Lindsey Graham (R.-S.C.) said last week that a $600 emergency sweetener that Congress added in March to weekly unemployment benefits will be extended past July “over our dead bodies.” For now, such statements may not be politically costly even with unemployment nearing 15 percent, because the job losses haven’t engulfed — yet — an especially large proportion of Republican voters.

    https://www.politico.com/interactives/2020/unemployment-2009-2020-great-recessio n/

    EDIT

    Das republikanische Drängen auf Lockerungen des Lockdown ist in Umfragen nach wie vor eher unpopulär.

    https://twitter.com/mattyglesias/status/1258897330264309760

  • Oregon

    drui (MdPB), 21.05.2020 11:56, Antwort auf #19
    #20

    Oregons demokratischer Senator möchte gerne im November wiedergewählt werden und die Republikaner hatten bislang wenig Hoffnung, das verhindern zu können. Nun wohl noch weniger. Gegenkandidatin ist die Verschwörungsfantastin Jo Rae Perkins, die sich klar in den Primaries gegen ihre Gegenkandidaten durchsetzen konnte:

    In the speech, Perkins pointedly repeats the group’s most used catchphrase before thanking fellow supporters. “Where we go one, we go all,” she said. “I stand with President Trump, I stand with Q and the team. Thank you, Anons, and thank you, patriots. Together, we can save our republic.”

    At its heart, QAnon supporters believe that a secretive network of government officials, Democratic politicians, and liberal elites are running an international pedophile ring and conspiring to bring down the president because he’s close to bringing them to justice.

    https://www.vox.com/policy-and-politics/2020/5/20/21264925/jo-rae-perkins-qanon- us-senate-oregon

    Merkley hat 2008 mit 3,4% Vorsprung gewonnen, 2014 mit fast 19% Vorsprung, gegen die irre Dame wird er wohl auch gewinnen.

Beiträge 11 - 20 von 38

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.393 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com