Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

Beiträge 1 - 10 von 28
  • Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    Wanli, 10.11.2018 17:28
    #1

    Nach den Midterms kommt die Zeit, in der in der Oppositionspartei die "unsichtbaren Vorwahlen" so richtig in Fahrt kommen, auch wenn in den letzten Monaten natürlich bereits Besuche in Iowa oder New Hamphire zu verzeichnen waren sowie Versuche, über Wahlkampfhilfe im ganzen Land das eigene Profil zu stärken. Über das nächste halbe Jahr werden dann diejenigen Politiker, die erstens beim Blick in den Spiegel einen demokratischen Präsidenten sehen und zweitens auch einen gewissen Zuspruch an der Basis spüren, ihre Kandidatur wohl offiziell machen: Das Feld wird wohl so breit sein, dass es sich niemand erlauben kann, allzu lang zu warten, weil man halt der überragende Star ist.

    Die Washington Post jetzt mit einer Liste der Politikerinnen und Politiker, die der Zeitung zufolge die besten Chancen auf einen Sieg in den parteiinternen Vorwahlen haben - allerdings werden mit ziemlicher Sicherheit nicht alle der Gelisteten auch offiziell ihren Hut in den Ring werfen. Über die Reihenfolge kann man sich natürlich genauso streiten wie darüber, mit welchem Namen die Demokraten wohl die beste Chance hätten, den Amtsinhaber zu schlagen und danach auch etwas zu machen aus einer Präsidentschaft - die Liste ist halt eine Diskussionsgrundlage, mehr nicht.

    15. Rep. John Delaney (Md.): Points here for getting in early. The retiring Maryland congressman and presidential long-shot is a declared candidate and has been hitting Iowa hard for months (adopting the Chris Dodd/Rick Santorum model). He’s running as something of a pro-business New Democrat, which seems anathema to where the party is right now. But if there are a ton of candidates, notching a respectable finish in Iowa won’t require a huge chunk of votes.

    14. Michael Avenatti: I know what you’re thinking, and I don’t blame you. Four months ago, I would have judged myself for putting Avenatti on this list — hard. I also don’t think he did himself any favors with his role in the Brett M. Kavanaugh confirmation process. But Democrats are starting to warm to his brash, in-your-face style, and some, like Hillary Clinton and Eric Holder, are even newly embracing a version of it themselves. Former attorney general Holder’s “When they go low, we kick ‘em” comment last month notably came months after Avenatti said, “When they go low, we hit harder.” And if Democrats take a flier like Republicans did in 2016, who knows?

    13. Former Massachusetts governor Deval Patrick: Patrick admitted a couple months ago that he’s not sure he sees a place for himself in the 2020 race. I still think he would be formidable if he did run — especially given the enthusiasm among some Obama types.

    12. Hillary Clinton: In an interview a few weeks ago, Clinton began talking about how qualified she felt to be our next president. It may have been wistfulness more than anything signaling real intent — and she also said, “No, no,” when asked whether she wants to run again. But it’s difficult not to believe she wasn’t at least planting a seed of doubt and sending a signal to other would-be candidates that she reserves the right — even if it’s unlikely — to jump in.

    11. Sen. Amy Klobuchar (Minn.): The Minnesota senator’s 24-point reelection win on Tuesday was never in doubt, but it was emphatic. And notably, she did well in the rural areas along the Iron Range and in Southern Minnesota that Democrats are struggling to hold in the Trump era. If Democrats want a pragmatic, smart pick, she’s making a case for it. She’s not the liberal fire-breather some want, though.

    10. Former Virginia governor Terry McAuliffe: McAuliffe assured us he was going to Iowa back in September to help fire up Democrats. But he also made a point to do that in New Hampshire in October.

    9. Former New York mayor Michael Bloomberg: Bloomberg plugged a huge amount of money into the 2018 election for Democrats — $110 million, all told, according to his team. But after so many head-fakes about running for president, does he actually do it this time? The fact that the former Republican and independent recently registered as a Democrat — after not bothering to do so in recent years — would seem a potential clue.

    8. Rep. Beto O’Rourke (Tex.): He lost to Sen. Ted Cruz (R-Tex.). It didn’t work out. The $70 million he raised couldn’t overcome Texas’s quarter-century without electing a Democrat statewide. But it was close — only a three-point gap. If you’d have offered that at the start of the race, I would have said it was very impressive. He would have been higher on this list if he had won, but he has earned a ticket to ride in a Democratic Party badly in need of young stars.

    7. Sen. Sherrod Brown (Ohio): Nobody who was running for reelection on Tuesday leaned as hard into the next campaign as Brown. In a brief victory speech, he noted that he won even as Trump had carried Ohio by eight points in 2016. “That is the message coming out of Ohio in 2018, and that is the blueprint for our nation in 2020,” he concluded. That’s notable from a guy who said before that he wasn’t actively considering a run. Perhaps ensuring reelection just had to come first.

    6. Sen. Kirsten Gillibrand (N.Y.): Gillibrand said during a debate for her (uncompetitive) reelection bid that she would serve out her six-year term if she won. But then she seemed to reopen the door to a run just two days after the election on “The Late Show with Stephen Colbert.”

    5. Sen. Cory Booker (N.J.): Booker can be hugely impressive; he can also be over the top. And his performances during the Kavanaugh hearings trended toward the latter. A tip: It’s not an “I am Spartacus” moment if you have to call it an “I am Spartacus moment.” Not to focus too much on one moment, but this was a big and unforgettable one.

    4. Former vice president Joe Biden: A recent CNN poll made Biden the big, early favorite for the Democratic nomination — 33 percent to 13 percent for Bernie Sanders — which is a bit surprising. Lots and lots of Democrats voted for Sanders in 2016, after all. I’m not convinced that Biden jumps in, and his track record as a presidential candidate isn’t good. But the stage is set.

    3. Sen. Kamala D. Harris (Calif.): Perhaps nobody on this list has Harris’s upside -- if she puts it all together -- and that upside is worth a lot in what’s almost undoubtedly going to be such a crowded field.

    2. Sen. Bernie Sanders (Vt.): Sanders ran a somewhat sleepy reelection race (which was all that was required), and I keep half-expecting him to assert himself as a national leader of the Democrats — kind of how he attempted to during that tour with DNC Chairman Tom Perez. Maybe he recognizes that he doesn’t need all that, and he can just turn his base on the moment he starts running again. We’ll see.

    1. Sen. Elizabeth Warren (Mass.): No, Warren’s disclosure of a DNA report showing very slight Native American ancestry didn’t exactly go swimmingly. But as a signal of her intent to run, it was as strong as anything. I’ve often felt that if she runs, she’s probably the favorite. She needed to get this out of the way, and she’s trying.

    https://www.washingtonpost.com/politics/2018/11/09/top-democratic-presidential-c andidates-ranked/?noredirect=on&utm_term=.49730940c24c

    Man kann an der Liste natürlich trefflich herumkritteln: Das Feld wird wie gesagt so groß sein, dass ein Kandidat schon ein Profil haben sollte, das heraussticht. Inwiefern das beispielsweise bei jemandem wie Terry McAuliffe der Fall sein sollte, erschließt sich mir nicht.

    Zu vielen der gelisteten Namen hat electoral-vote bereits ein Profil veröffentlicht mit einem besonders aussagekräftigen Zitat und Überlegungen zu den jeweiligen Stärken und Schwächen:

    https://electoral-vote.com/evp2018/Info/dem_candidates.html

    Weniger Infos zu einzelnen Politikern, aber mit mehr Namen und Fotos:

    https://www.politico.com/story/2018/11/07/2020-presidential-candidates-955261

    Bei PredictIt gibt es auch einen Markt, wobei da schon einige recht bizarre Namen gehandelt werden, einige plausiblere dagegen noch fehlen. Die dortige Reihenfolge momentan: Harris > Biden > Sanders > Warren > Klobuchar > Booker > Gillibrand.

    https://www.predictit.org/markets/detail/3633/Who-will-win-the-2020-Democratic-p residential-nomination

    EDIT

    TPM mit einigen Überlegungen zu den Qualitäten, die ein Präsidentschaftskandidat mitbringen sollte:

    1) Does the candidate project high energy/vivacity/large presence/charisma? It was no accident in 2015 that Trump, who, sorry to say, has brilliant political instincts, went after Jeb Bush as “low energy.” Our last four presidents have all had this kind of high energy charisma in abundance, and it helped them get the nomination in the first place. (George H.W. Bush, who didn’t, was pushed into the presidency partly by the evil genius of Lee Atwater and the ineptitude of his opponent.)

    2) Does the candidate reach the audience by recognizing what it really cares about? Bernie Sanders, for instance, was derided by the Hillary Clinton people for proposing unrealistic programs, but he hit on issues and themes – universal health insurance, student debt and college tuition, campaign finance – that his audiences really cared about. Ditto Trump. Not Hillary Clinton, not Jeb Bush, not John Kerry in 2004 or John McCain in 2008 or Mitt Romney in 2012.

    3) Can the candidate boast of significant or even heroic accomplishments? Yes, Hillary Clinton, Donald Trump (making money), Bob Dole, Dwight Eisenhower, Ronald Reagan, George H.W. Bush, John McCain. Not Barack Obama (except for the very fact of a part-African American from humble origins being the candidate.)

    4) [Negative] Will the candidate have to answer for scandals or controversial decisions or judgments? Definitely Hillary Clinton (Iraq in 2008 and emails in 2016) and Bill Clinton (who was given up for dead in the winter of 1992), and Trump (“Access Hollywood”). Not Reagan, Obama or George W. Bush, except for some manufactured or minor stuff.

    https://talkingpointsmemo.com/edblog/2020election

    Und nur der Vollständigkeit halber: Der scheidende republikanische Senator Jeff Flake murmelt, es müsse 2020 unbedingt einen Konservativen geben, der den POTUS in den republikanischen Vorwahlen herausfordert. Vielleicht er selbst, er nennt aber auch Kasich und Senator Ben Sasse.

    https://www.politico.com/story/2018/11/09/flake-2020-trump-980914

    Ich glaube, dass sich ein solcher "Traditionskonservativer" finden wird (und würde es begrüßen), aber Stand jetzt wird es für ein solches Himmelfahrtskommando wohl kaum eines eigenen Threads bedürfen.

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    drui (MdPB), 10.11.2018 18:55, Antwort auf #1
    #2

    Meine Reihenfolge wäre natürlich anders und ich bin auch relativ unschlüssig, wer die besten Chancen hätte bzw. wer der/ die beste Präsident/in wäre.

    Bernie ist sehr bekannt und hat Vorteile, aber eben auch viele Nachteile: Er konnte bei den letzten Primaries die Minderheiten nicht ansprechen und war gegen Schusswaffenregulierung. Damit hat er bei den wichtigsten demokratischen Gruppen, Schwarzen, Latinos, Frauen und va. den jungen Waffengegnern einen schweren Stand. Außerdem ist er schon recht alt.

    Joe Biden wäre ein hervorragender Präsident und würde meiner Meinung nach recht sicher gewählt werden, aber er ist sehr alt und würde wahrscheinlich keine 8 anstrengenden Jahre durchhalten. Bei beiden, Sanders und Biden stellt sich die Frage, ob sie die besten Kandidaten sind, um die eigene Basis maximal zu motivieren, was es wohl braucht bei der extremen Parteipolarisierung. Beide sind weiß, alt und männlich, ein Gegensatz zu den Zielgruppen, die es zu mobilisieren gilt. An größeres Crossover-Potential glaube ich nicht mehr in den USA. Dummheit und Gehirnwäsche sind dort grenzenlos.

    Bei Warren habe ich ein schlechtes Gefühl, sie wäre Trumps Lieblingsgegnerin, bei Klobuchar oder Harris hätte ich ein besseres Gefühl. Für Beto kommt die Kandidatur zu früh.

    Die Demokraten könnten ansonsten überlegen, eine extrem rechtsradikale Partei rechts der GOP zu fördern, damit diese ihr Handycap der amerikanischen Grünen ausgleicht, die ihr reihenweise Präsidentschaften und Senatssitze kosten.

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    Mirascael, 10.11.2018 21:20, Antwort auf #2
    #3

    Wähler mit ökonomischen Sachverstand (und davon gibt es in den USA deutlich mehr als hierzulande) werden keinen linken Radikalinski (Euphemismus für 'Spinner') wählen.

    Wenn die Demokraten also nicht nur auf einen Wahlsieg durch die Gunst ökonomischer Analphabeten setzen wollen, wäre m. E. Bloomberg erste Wahl.

    Hätte auch die komische Komponente, dass ein ehemaliger Demokrat als Republikaner und ein ehemaliger Republikaner als Demokrat antreten würden.

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    Wanli, 11.11.2018 13:46, Antwort auf #3
    #4

    Ich greife mal Eure Anregungen auf.

    Michael Bloomberg

    Wäre eine sehr interessante Wahl. Bloomberg hatte den Moloch New York 12 Jahre lang im Griff, hat also durchaus Regierungserfahrung. Sein größtes politisches Anliegen ist der Kampf gegen den Klimawandel, den er als Bürgermeister (und Vorsitzender einer Organisation der weltgrößten Städte) ebenso verfolgte wie als Privatmann durch Intitiativen und Spenden in Milliardenhöhe. Ich persönlich sehe den Klimawandel als die bei weitem größte Herausforderung, der sich die Menschheit momentan dringend stellen muss, und es gibt unter allen demokratischen Kandidaten wohl keinen, dem dieses Anliegen ernster ist. Ein zweites Thema, das Bloomberg am Herzen liegt, ist die Verschärfung der Waffengesetze - auch das mittlerweile vielleicht ein Gewinnerthema.

    Zudem ist der Bursche politisch halt schwer aktiv und scheint etwas zu beherrschen, was Clinton beispielsweise nicht so gut gelungen ist: Ein Team zusammenzustellen, das richtige Entscheidungen trifft. Die größte Überraschung bei den vergangenen Housewahlen war vermutlich, dass eine demokratische Kandidatin den fünften Wahlkreis Oklahomas erobern konnte; die Idee war vorher weder Medien noch Parteistrategen gekommen - mit einer Ausnahme: Bloombergs SuperPAC butterte 400.000 Dollar in lokale Wahlwerbung.

    Zudem wäre Bloomberg vermutlich der Kandidat, mit dem Trump persönlich die größten Schwierigkeiten hätte. Es ist ja über Jahrzehnte gut dokumentiert, dass der Donald glaubt, Sieger am Umfang des Bankkontos erkennen zu können; der Mann hat einst geklagt, als ein Journalist behauptete, der heutige POTUS sei gar nicht so reich, wie er behauptet. Donalds Wahlkampf funktioniert auch darüber, dass er unglaubliches Selbstbewusstsein ausstrahlt und seine Verachtung der jeweiligen Gegner offen zeigt. Bei Bloomberg würde das einfach nicht funktionieren; mit einem Vermögen von über 50 Milliarden, erworben ohne hunderte von Millionen vom Daddy oder - soweit mir bekannt - schmutzige Machenschaften, wäre das Donalds persönlicher Alptraum. Und mit Blick auf die Antisemiten in Drumpfs Schlepptau wäre es natürlich Zucker, wenn ihr Heiland ersetzt würde durch den ersten jüdischen Präsidenten in der Geschichte des Landes (Bernie wäre hier natürlich auch eine Option).

    Die Hürden, die ein Bloomberg auf dem Weg zur Präsidentschaft zu überwinden hätte, sind aber natürlich auch nicht von Pappe: Rechte wie Linke haben einen Rochus auf die "Eliten", von denen sie sich verarscht fühlen, da mag der laut Forbes zehntreichste Mann der Welt nicht gerade die naheliegenste Wahl sein. Weiß auch wenig über seine wirtschaftspolitischen Vorstellungen - sind die im Mainstream der Demokraten und - wenn ja - nimmt man ihm diese Positionen ab? Wie gut kommt der Mann an im direkten Gespräch mit den Bürgern New Hampshires? Wähler in den Suburbs, die gerade erst von den Republikanern zu den Demokraten gewechselt sind, könnten Bloomberg allerdings wohl leichter ins Herz schließen als manch anderen demokratischen Kandidaten.

    Joe Biden

    Joe Biden wäre ein hervorragender Präsident und würde meiner Meinung nach recht sicher gewählt werden, aber er ist sehr alt und würde wahrscheinlich keine 8 anstrengenden Jahre durchhalten.

    Joe Biden war ein sehr guter Vize, aber der Top-Job ist vielleicht nochmal was anderes. Biden hat etwas, das Bloomberg vermutlich abgeht: Er stammt nicht nur aus einfachen Verhältnissen, sondern blüht auf im Umgang mit den "einfachen Leuten" - denen vermutlich in dem Moment nicht klar ist, dass Joe als Senator für Delaware schon sehr eng mit der dortigen Finanzindustrie verbandelt war. Ich hätte jedenfalls Bedenken, ob Biden als Präsident wirklich die großen sozialen Fragen energisch anpacken könnte, von Herausforderungen wie dem Klimawandel oder der Digitalisierung ganz zu schweigen. Im Wahlkampf mag ihm auch sein gelegentlich etwas loses Mundwerk in die Quere kommen...

    Bernie Sanders

    Besagte soziale Fragen sind das Lebensthema Bernies und es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass ihm dieses bitterernst ist. Authentisch ist der Mann auf jeden Fall, da weiß man, was man kriegt. Problematisch natürlich wirklich sein biblisches Alter und vielleicht auch gerade dieser Ernst - Bernie kennt man eigentlich nur zornig (vielleicht mag ihn der gruene deshalb auch so sehr) und es gibt einige Fotos aus seiner revolutionären Jugendzeit, die man schon ganz gut nutzen würde, um ihn als Landesfeind zu diskreditieren. Zudem ist das Repertoire seiner politischen Ziele halt auch sehr fokussiert; wie steht der Bursche zur Außenpolitik, zu Klimawandel oder Digitalisierung? Meiner Meinung nach wären Bernie wie Demokraten gut beraten, wenn man es beim derzeitigen Zustand beließe: Bernie macht der Partei programmatisch Beine, was etwa die Regulierung der Finanzmärkte, den Mindestlohn und eine staatliche Krankenversicherung angeht, und fördert darüber hinaus junge Progressive.

    Elizabeth Warren

    Warren ist für mich ein Sanders mit weniger Nachteilen. Programmatisch ist sie ja Bernie sehr ähnlich, und auch bei ihr besteht eigentlich kein Zweifel, dass sie ihre Positionen mit Leidenschaft vetritt und nicht, weil ihr ein Demoskop eingeflüstert hat, diese seien gerade hipp. Im Gegensatz zu Sanders beherrscht sie aber nicht nur Zorn und Pathos, sondern auch Humor; ihre Twitter-Fehden mit Trump sind oft genug schon zum Schmunzeln. Sie ist etwas jünger als Bernie, war in ihrer Jugend Republikanerin, sodass ihre Jugendsünden wohl Fotos mit Reagan sein werden und nicht mit Sandinisten. Sie war Harvardprofessorin und das mag einige Wähler die Nase rümpfen lassen, zudem ist sie natürlich recht links - aber eben vor allem in wirtschaftspolitischen Fragen, wo ein solches Denken Umfragen zufolge in den USA tatsächlich recht populär ist. Exorbitante Studiengebühren, ein Gehalt, das oft kaum zum Leben reicht, sowie eine skandalös teure Gesundheitsversorgung beschäftigen schlicht sehr viele Menschen und für die Wallstreetexzesse hat die große Mehrheit auch kein Verständnis. Ergo: Warren wäre mMn keine schlechte Wahl.

    Natürlich: Alle Genannten sind schon etwas betagter; mal sehen, wie sie die Auseinandersetzung mit der jüngeren Generation meistern.

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    Mirascael, 11.11.2018 14:38, Antwort auf #4
    #5
    Und mit Blick auf die Antisemiten in Drumpfs Schlepptau wäre es natürlich Zucker, wenn ihr Heiland ersetzt würde durch den ersten jüdischen Präsidenten in der Geschichte des Landes.

    Trump setzt mal eben en passant den Kongressbeschluss von 1995 (!) um und lässt die amerikanische Botschaft einfach so von Tel-Aviv nach Jerusalem verlegen - nicht der gottesfürchige Bush oder gar der linke Heiland/Messias Barack Obama.

    (Der diesbezügliche Jerusalem Embassy Act von 1995 wurde übrigens vom Senat mit 93-5 und vom Repräsentantenhaus mit 374-37 Stimmen angenommen, also von beiden Parteien mit überwältigender Mehrheit unterstützt)

    Und was gab es für ein Zeter und Mordio hier im Forum und im deutschen politisch-medialen Komplex ('Was erlauben Trump?').

    Ist jetzt aber deswegen ein neuer Nahostkrieg ausgebrochen, kam es gar zu einem christlich-jüdisch-islamischen Weltkrieg?

    Da fragt man sich echt, warum einige den Schuss nicht gehört haben - wie laut muss der Knall denn eigentlich noch sein?

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    Wanli, 11.11.2018 14:50, Antwort auf #5
    #6

    Weiß nicht, was das jetzt mit den demokratischen Präsidentschaftskandidaten zu tun hat? Die Aussage war, dass sich in Trumps Schlepptau auch Antisemiten tummeln. Zitieren wir deren Reaktion auf Charlottesville doch einfach mal:

    Trump comments were good. He didn’t attack us. He just said the nation should come together. Nothing specific against us.

    [...]

    There was virtually no counter-signaling of us at all.

    He said he loves us all.

    Also refused to answer a question about White Nationalists supporting him.

    No condemnation at all.

    When asked to condemn, he just walked out of the room.

    Really, really good.

    God bless him.

    https://dailystormer.name/unitetheright-charlottesville-live-updates/

    Und jetzt vielleicht zurück zum Thema?

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    drui (MdPB), 11.11.2018 17:16, Antwort auf #6
    #7

    Das verstehst Du nicht, Wanli.

    Mira meint doch nur, dass ein Präsident nicht antisemitisch sein kann, selbst wenn er sich reihenweise mit Antisemiten trifft, ihre Tweets, Fakenews und Beleidigungen teilt, gegen jüdische Milliardäre hetzt, antisemitische Wahlkampfwerbung gegen Hillary veranlasst und verteidigt, antisemitische Mörder verharmlost, etc. Denn das wird alles dadurch aufgewogen, dass er 21 Millionen USD an Steuergeldern bewilligt für einen Betonklotz in Jerusalem. Das hat kein Präsident vor ihm geschafft!! 21 Millionen, einfach so!!! Als ob es nicht sein Geld wäre.

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Warmmachen

    Mirascael, 11.11.2018 19:50, Antwort auf #7
    #8

    Das verstehst Du nicht, Wanli.

    Mira meint doch nur, dass ein Präsident nicht antisemitisch sein kann, selbst wenn er sich reihenweise mit Antisemiten trifft, ihre Tweets, Fakenews und Beleidigungen teilt, gegen jüdische Milliardäre hetzt, antisemitische Wahlkampfwerbung gegen Hillary veranlasst und verteidigt, antisemitische Mörder verharmlost, etc. Denn das wird alles dadurch aufgewogen, dass er 21 Millionen USD an Steuergeldern bewilligt für einen Betonklotz in Jerusalem. Das hat kein Präsident vor ihm geschafft!! 21 Millionen, einfach so!!! Als ob es nicht sein Geld wäre.

    Jaja, der antisemitische Präsident, der die amerikanische Botschaft einfach mal so von Tel-Aviv nach Jerusalem verlegt und einen jüdischen Schwiegersohn und eine jüdischen Tochter als Berater hat.

    Einfach herrlich, dass ihr nicht mal ansatzweise merkt, dass Eure Argumentation sich vom Niveau her in nichts von den Pegidaniern und ähnlichen Knalltüten unterscheidet.

    So kann man Leuten dass Mittelalter erklären, in dem selbst die logischten und rationalsten Argumente dem Inquisitor nur weitere Beweise für den Bund mit dem Teufel waren und die vermeintlichen Hexen so oder so auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.

  • Nerviger Exkurs: Trump und amerikanische Juden

    Wanli, 11.11.2018 21:12, Antwort auf #8
    #9

    Jaja, der antisemitische Präsident, der die amerikanische Botschaft einfach mal so von Tel-Aviv nach Jerusalem verlegt und einen jüdischen Schwiegersohn und eine jüdischen Tochter als Berater hat.

    Herrje, die ganze Diskussion hatte wir hier doch schon mal; muss man denn alles wiederholen? Du tust so, als sei die obige Konstellation logisch unmöglich, das ist aber nicht der Fall. Sie ist lediglich ziemlich sonderbar, das ist natürlich richtig.

    Trump has made much of his support for Israel, a position that allows him to paint himself as a friend to Jews. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu has even said that Trump feels “very warmly” about the Jewish people. And yet Trump entertains a degree of anti-Semitism unparalleled in recent American administrations.

    https://newrepublic.com/minutes/140079/donald-trump-strange-pro-israel-anti-semi tic-dance

    Etwas weniger sonderbar wird sie übrigens schon dadurch, dass man nicht vom "antisemitische[n] Präsident[en]" spricht, sondern von einem, der immer mal wieder antisemitische Obertöne in seine Statements einfließen lässt; keiner kann schließlich in Drumpfs Kopf hineinschauen, man kann nur beobachten, was er tut. Was das ist, das kann man hier nachlesen:

    https://www.theguardian.com/us-news/2018/oct/29/donald-trumps-rhetoric-has-stoke d-antisemitism-and-hatred-experts-warn

    https://www.timesofisrael.com/donald-trumps-anti-semitism-controversies-a-timeli ne/

    Man kann auch mal die antisemitischen Schmuddelecken im Netz aufsuchen und erstaunt feststellen, wie dem Donald da gehuldigt wird.

    Und man kann sich klarmachen:

    a) Ein Teil der Anhängerschaft mag es, dass der Präsident antisemitische Äußerungen nicht anprangert, wie es seine Vorgänger taten, sondern abwiegelt und ausweicht, was diese Elemente als klammheimliche Zustimmung werten (siehe etwa Tonnen von Artikeln auf der Webseite "Daily Stormer"). Der wirklich erzkonservative American Spectator empfiehlt Trump, sich mal ein Beispiel an Reagan zu nehmen:

    In August 1980, Reagan stated at a press conference in New York, “I have no tolerance with what the Klan represents and I want nothing to do with it.” Evidently the KKK was somehow unmoved by Reagan’s rejection and endorsed him again in April 1984. This time Reagan penned a letter to the U.S. Commission on Civil Rights (so perhaps it could preserved for an occasion such as now) which read:

    Those of us in public life can only resent the use of our names by those who seek political recognition for the repugnant doctrines of hate they espouse.

    The politics of racial hatred and religious bigotry practiced by the Klan and others have no place in this country, and are destructive of the values for which America has always stood.

    This would be the same Ku Klux Klan that Donald Trump claims to know nothing about and needs to do some more research.

    https://spectator.org/65623_how-reagan-repudiated-klan/

    b) Andere Gruppen, die den POTUS unterstützen, sind Neokonservative und Evangelikale. Beide wünschen sich die Waffenbruderschaft mit Israel beziehungsweise das Zeigen von Flagge im Gelobten Land. Das kriegen sie denn auch mit der Verlegung der Botschaft.

    Dass gerade die Evangelikalen durchaus unterscheiden zwischen der Nähe zu Israel und einer distanzierteren Haltung zu den Juden in Amerika, das konnte man vor kurzem erst bei der Gedenkfeier sehen, die Vize Pence und Konsorten nach den Morden in einer Synagoge abhielten: Der "Rabbi", der dort auftrat, gehörte zur Gruppe "Jews for Jesus"...

    https://www.vox.com/policy-and-politics/2018/10/30/18042224/mike-pence-christian -rabbi-loren-jacobs-messianic-jews

    Wir ja auch seinen Grund haben, dass Drumpf bei den amerikanischen Juden kein Bein auf den Boden kriegt:

    While a slim majority of American Jews said they approved of Trump’s handling of relations with the Jewish state, the vast majority said that would not cause them to vote for him.

    https://www.timesofisrael.com/new-poll-trumps-israel-policies-dont-sway-most-us- jews/

  • RE: Nerviger Exkurs: Trump und amerikanische Juden

    drui (MdPB), 11.11.2018 21:39, Antwort auf #9
    #10

    Wir ja auch seinen Grund haben, dass Drumpf bei den amerikanischen Juden kein Bein auf den Boden kriegt

    Was diese Statistik verdeutlicht:

    http://www.pewresearch.org/fact-tank/2018/11/07/how-religious-groups-voted-in-th e-midterm-elections/

    Er hat bei jüdischen Wählern am meisten verloren von allen religiösen Gruppen im Vergleich zu 2014, sein jüdischer Anhang hat sich quasi halbiert in zwei Jahren von 33% auf 17%.

    Aber zurück zum Thema: Gegen Bloomberg hätte ich nicht allzuviel einzuwenden, er passt allerdings nicht unbedingt zur sozialen Erneuerung der USA und man muss sich schon fragen, ob es unbedingte Voraussetzung für die Präsidentschaft sei, ein weißer, männlicher Multi-Milliardär zu sein. Vielleicht kommt ja noch jemand, den/ die bislang niemand auf der Rechnung hat. So etwa 6 Monate dürfte man noch Zeit haben, sich zu melden.

Beiträge 1 - 10 von 28

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

27.484 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com