Sollte der Papst angeklagt werden?

posts 1 - 10 by 40
  • Sollte der Papst angeklagt werden?

    carokann, 12.04.2010 02:40
    #1
    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/libertycentral/2010/apr/02/pope-legal-immunity-international-law

    Hier das Argument für einen Prozess gegen Benedikt XVI.



    Well may the pope defy "the petty gossip of dominant opinion". But the Holy See can no longer ignore international law, which now counts the widespread or systematic sexual abuse of children as a crime against humanity. The anomalous claim of the Vatican to be a state – and of the pope to be a head of state and hence immune from legal action – cannot stand up to scrutiny.

    The truly shocking finding of Judge Murphy's commission in Ireland was not merely that sexual abuse was "endemic" in boys' institutions but that the church hierarchy protected the perpetrators and, despite knowledge of their propensity to reoffend, allowed them to take up new positions teaching other children after their victims had been sworn to secrecy.

    This conduct, of course, amounted to the criminal offence of aiding and abetting sex with minors. In legal actions against Catholic archdioceses in the US it has been alleged that the same conduct reflected Vatican policy as approved by Cardinal Ratzinger (as the pope then was) as late as November 2002. Sexual assaults were regarded as sins that were subject to church tribunals, and guilty priests were sent on a "pious pilgrimage" while oaths of confidentiality were extracted from their victims.

    In the US, 11,750 allegations of child sex abuse have so far featured in actions settled by archdioceses – in Los Angeles for $660m and in Boston for $100m. But some dioceses have gone into bankruptcy and some claimants want higher level accountability – two reasons to sue the pope in person. In 2005 a test case in Texas failed because the Vatican sought and obtained the intercession of President Bush, who agreed to claim sovereign (ie head of state) immunity on the pope's behalf. Bush lawyer John B Bellinger III certified that Pope Benedict the XVI was immune from suit "as the head of a foreign state".

    Bellinger is now notorious for his defence of Bush administration torture policies. His opinion on papal immunity is even more questionable. It hinges on the assumption that the Vatican, or its metaphysical emanation, the Holy See, is a state. But the papal states were extinguished by invasion in 1870 and the Vatican was created by fascist Italy in 1929 when Mussolini endowed this tiny enclave – 0.17 of a square mile containing 900 Catholic bureaucrats – with "sovereignty in the international field ... in conformity with its traditions and the exigencies of its mission in the world".

    The notion that statehood can be created by another country's unilateral declaration is risible: Iran could make Qom a state overnight, or the UK could launch Canterbury on to the international stage. But it did not take long for Catholic countries to support the pretentions of the Holy See, sending ambassadors and receiving papal nuncios in return. Even the UK maintains an apostolic mission.

    The UN at its inception refused membership to the Vatican but has allowed it a unique "observer status", permitting it to become signatory to treaties such as the Law of the Sea and (ironically) the Convention on the Rights of the Child, and to speak and vote at UN conferences where it promotes its controversial dogmas on abortion, contraception and homosexuality. This has involved the UN in blatant discrimination on grounds of religion: other faiths are unofficially represented, if at all, by NGOs. But it has encouraged the Vatican to claim statehood – and immunity from liability.

    This claim could be challenged successfully in the UK and in the European Court of Human Rights. But in any event, head of state immunity provides no protection for the pope in the international criminal court (see its current indictment of President Bashir). The ICC Statute definition of a crime against humanity includes rape and sexual slavery and other similarly inhumane acts causing harm to mental or physical health, committed against civilians on a widespread or systematic scale, if condoned by a government or a de facto authority. It has been held to cover the recruitment of children as soldiers or sex slaves. If acts of sexual abuse by priests are not isolated or sporadic, but part of a wide practice both known to and unpunished by their de facto authority then they fall within the temporal jurisdiction of the ICC – if that practice continued after July 2002, when the court was established.

    Pope Benedict has recently been credited with reforming the system to require the reporting of priests to civil authorities, although initially he blamed the scandal on "gay culture". His admonition last week to the Irish church repeatedly emphasised that heaven still awaits the penitent paedophile priest. The Holy See may deserve respect for offering the prospect of redemption to sinners, but it must be clear that in law the pope does so as a spiritual adviser, and not as an immune sovereign.
    ---------------------------------------------------------------------
    Eine Anklage wegen Verstosses gegen internationales Recht also: Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Auch wenn der Vatikan damit durchkäme Staat zu sein dann könnte Ratzinger immer noch vor dem Internationalen Strafgerichtshof angeklagt werden.

    Ziel: Schadensersatz für die Opfer des Missbrauchs direkt durch den Vatikan. Es geht um hunderte von Millionen!
  • Re: Sollte der Papst angeklagt werden?

    carokann, 12.04.2010 03:11, Reply to #1
    #2
    http://bazonline.ch/ausland/amerika/PaedophilenJaeger-will-den-Papst-vor-Gericht-zerren/story/16988806

    Einen Prozess gegen einen Papst gab´s übrigens schon mal.

    Makaber - es wurde seiner Leiche der Prozess gemacht.

    http://www.welt.de/wissenschaft/history/article948014/Gerichtsverhandlung_gegen_ein_Papst_Skelett.html
    ----------------------------------------------------------------------

  • Re: Sollte der Papst angeklagt werden? Hans Küngs offener Brief

    carokann, 19.04.2010 03:32, Reply to #2
    #3
    http://www.irishtimes.com/newspaper/opinion/2010/0416/1224268443283.html?via=rel

    Eine Abrechnung mit fünf Jahren Stagnation & Vertuschung

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,689267,00.html
  • Völlig absurd

    Wolli, 19.04.2010 10:22, Reply to #1
    #4
    Normalerweise wird dem Vatikan bzw. der katholischen Kirche seine für manche als anachronistisch gesehene strenge Sexualmoral vorgeworfen. Und jetzt wollen ein paar Schwindliche ihm eine Förderung von Sex vorwerfen? Das ist absurd.
    Nächstens will wahrscheinlich jemand Köhler anklagen, weil er als Staatschef für Mißbrauch in staatlichen Schulen verantwortlich wäre. Wäre nach meinem Empfinden genauso absurd, wie den Papst für Fehlleistungen kleiner Angestellter in der Provinz vor 30 Jahren und mehr verantwortlich zu machen.
  • Re: Völlig absurd

    carokann, 19.04.2010 10:50, Reply to #4
    #5
    In den USA mussten bereits einige Diozesen in die Insolvenz gehen, weil sie Schadensersatz an Missbrauchsopfer leisten mussten in ca 12.000 Fällen.

    Was ist so absurd daran, wenn ähnliches auch in Europa geschähe?

    Therapien kosten viel Geld und warum sollte der Staat/Bürger dafür aufkommen?

    Der Vatikan trägt letztlich die Verantwortung wenn Priester, die Sexualverbrechen begingen einfach versetzt wurden, wo sie dann rückfällig werden durften.

    Ratzinger war an zentraler Stelle in der Glaubenskongregation tätig, um diesen cover-up zu managen. Das ist der Vorwurf. Er sollte juristisch geprüft werden, wie bei jedem anderen Menschen auch.

    Ratzinger hat das Recht auf einen fairen Prozess.
  • Re: Völlig absurd

    Wolli, 19.04.2010 11:48, Reply to #5
    #6
    > In den USA mussten bereits einige Diozesen in die Insolvenz gehen, weil sie
    > Schadensersatz an Missbrauchsopfer leisten mussten in ca 12.000 Fällen.
    >
    > Was ist so absurd daran, wenn ähnliches auch in Europa geschähe?

    Das amerikanische Schadensersatzrecht gilt in Europa üblicherweise nicht als Vorbild, sondern eher als Ausgeburt der Maßlosigkeit.


    > Therapien kosten viel Geld und warum sollte der Staat/Bürger dafür
    > aufkommen?

    Primär ist der Täter verantwortlich.


    > Der Vatikan trägt letztlich die Verantwortung wenn Priester, die
    > Sexualverbrechen begingen einfach versetzt wurden, wo sie dann rückfällig
    > werden durften.

    Ungefähr soviel, wie der Staat die Verantwortung dafür trägt, wenn Straftäter auf Freigang oder nach ihrer Haftentlassung wieder etwas anstellen.


    > Ratzinger war an zentraler Stelle in der Glaubenskongregation tätig, um
    > diesen cover-up zu managen. Das ist der Vorwurf. Er sollte juristisch
    > geprüft werden, wie bei jedem anderen Menschen auch.

    Die Glaubenskongregation ist nun wirklich nicht für die Personalauswahl katholischer Schulen zuständig.


    > Ratzinger hat das Recht auf einen fairen Prozess.

    Ratzinger gibt es nicht mehr. Er heißt jetzt Benedikt XVI, seit 5 Jahren schon.
  • Re: Völlig absurd - Hans Küngs offener Brief in Deutsch

    carokann, 19.04.2010 12:12, Reply to #6
    #7
    http://www.sueddeutsche.de/politik/498/508641/text/

    Und nun kommen zu den vielen krisenhaften Entwicklungen auch noch himmelschreiende Skandale: vor allem der Missbrauch von Tausenden von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker, in den Vereinigten Staaten, Irland, Deutschland und anderen Ländern - dies alles verbunden mit einer nie dagewesenen Führungs- und Vertrauenskrise.

    Nicht schweigen

    Es darf nicht verschwiegen werden, dass das weltweit in Kraft gesetzte Vertuschungssystem von klerikalen Sexualvergehen gesteuert war von der römischen Glaubenskongregation Kardinal Ratzingers (1981-2005), wo schon unter Johannes Paul II. unter strengster Geheimhaltung die Fälle gesammelt wurden.

    Noch am 18. Mai 2001 sandte Ratzinger ein feierliches Schreiben über die schwereren Vergehen ("Epistula de delictis gravioribus") an alle Bischöfe. Darin werden die Missbrauchsfälle unter das "Secretum Pontificium" gestellt, bei dessen Verletzung man sich schwere Kirchenstrafen zuziehen kann. Zu Recht fordern deshalb viele vom damaligen Präfekten und jetzigen Papst ein persönliches "Mea culpa". Doch leider hat er in der Karwoche die Gelegenheit dafür verpasst. Stattdessen hat er sich am Ostersonntag "urbi et orbi" vom Kardinaldekan seine Unschuld attestieren lassen.

    Die Folgen all der Skandale für das Ansehen der katholischen Kirche sind verheerend. Dies wird unterdessen auch von hochrangigen Amtsträgern bestätigt. Zahllose untadelige und hochengagierte Seelsorger und Jugenderzieher leiden unter einem Pauschalverdacht.

    ---------------------------------------------------------------------
    Die Glaubenskongregation war nachweislich für das Vertuschungssystem verantwortlich. Ratzinger war ihr Chef.

    Ratzinger hat das Siegel der Geheimhaltung benutzt

    http://en.wikipedia.org/wiki/Pontifical_secret

    und damit eine erfolgreiche Strafverfolgung verhindert.

    Noch deutlicher ist seine Beteiligung in diesem Fall:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,689680,00.html

    In Deutschland weiten sich die Missbrauchsfälle derweil aus. Vertraute des früheren Generalvikars der Erzdiözese München und Freising, Gerhard Gruber, erheben in der Affäre um den pädophilen Priester Peter H. schwere Vorwürfe gegen das Ordinariat. Nach Informationen des SPIEGEL hat die zentrale Behörde des Erzbischofs Gruber offenbar gedrängt, die alleinige Schuld für die Versäumnisse der Kirche zu übernehmen.

    Vertraute Grubers schilderten nun dem SPIEGEL, er stehe unter großem Druck und solle wohl als Sündenbock für den Papst herhalten. Es sei darum gegangen, den Papst "aus der Schusslinie zu nehmen". Als die Affäre Mitte März aufflog, sei er am Telefon eindringlich "gebeten" worden, die volle Verantwortung zu übernehmen, klagte Gruber gegenüber Freunden. In einem Brief an seine Vertrauten schreibt Gruber, er habe eine fertig formulierte Stellungnahme zugefaxt bekommen. Änderungswünsche habe er anmerken können.

    Über die Darstellung des Bistums und darüber, dass man ihm "eigenmächtiges Handeln" im Fall H. vorwarf, empfinde er jedoch großen Unmut. Auch der Ausdruck "Eigenmächtigkeit" sei nicht mit ihm abgesprochen worden. Gruber hatte bisher alle Schuld auf sich genommen.

    Gruber war Anfang der achtziger Jahre Generalvikar des damaligen Erzbischofs Joseph Ratzinger, als Peter H. trotz massiven sexuellen Missbrauchs von Kindern erneut als Seelsorger eingesetzt wurde. Ratzinger, der heutige Papst Benedikt XVI., leitete auch die Sitzung, in der über H.s Aufnahme in München entschieden wurde.



  • Re: Völlig absurd - Hans Küngs offener Brief in Deutsch

    saladin, 19.04.2010 12:41, Reply to #7
    #8
    wenn systematisch verbrechen vertuscht werden
    wenn systematisch die verbrecher geschützt werden und ihnen die wiederholung ihrer verbrechen ermöglicht wird ( versetzung an einen anderen standort und dort wieder mit der betreuung von kindern befasst)
    wenn systematisch die opfer unter druck gesetzt werden keine anklage zu erheben
    wenn der ruf der kirche wichtiger ist als der opferschutz


    dann ist das ein systematisches, ja organisiertes verbrechen !
    verschleierung von verbrechen, die unterstützung für wiederholungsverbrechen und das ansinnen über den staatlichen gesetzen zu stehen (intern regeln) sind für mich rechtlich illegale aktionen

    die frage ist nur ob das auch rechtlich verfolgt wird
  • Re: Völlig absurd - FOX Business

    Pirat_WK_AK, 19.04.2010 14:18, Reply to #8
    #9
    Und der europäischen Wirtschaft geht es deshalb nur so dreckig, weil die Europäer Atheisten sind.

    http://www.youtube.com/watch?v=lA-cpzGWVwE

  • Re: Völlig absurd - FOX Business

    Wolli, 19.04.2010 14:32, Reply to #9
    #10
    > Und der europäischen Wirtschaft geht es deshalb nur so dreckig, weil die
    > Europäer Atheisten sind.


    Eher, weil ihre Politiker Nihilisten sind.
posts 1 - 10 by 40
Log in
28,292 Participants » Who is online

Märkte und Wahltermine im
März 2012

Im laufenden Monat finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen sind eigene Märkte aufgesetzt worden:

  • 06.03. Super Tuesday in den USA
  • 06.03. GOP-Vorwahlen in Ohio
  • 06.03. GOP-Vorwahlen in Virginia
  • 10.03. Parlamentswahl in der Slowakei
  • 11.03. kantonale Wahlen in der Schweiz: Schwyz, St. Gallen, Uri, Waadt
  • 11.03. Volksabstimmung in der Schweiz
  • 13.03. GOP-Vorwahlen in Mississippi
  • 17.03. GOP-Vorwahlen in Missouri
  • 18.03. Bundespräsidentenwahl
  • 20.03. GOP-Vorwahlen in Illinois
  • 24.03. GOP-Vorwahlen in Louisiana
  • 25.03. Landtagswahl im Saarland

neue / kommende Märkte

  • Gemeinderatswahl in Innsbruck
  • Bürgermeisterwahl in Innsbruck
  • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
  • Parlamentswahl in Griechenland
  • Parlamentswahl in Frankreich
  • Präsidentschaftswahl in Frankreich
  • kantonale Wahlen in der Schweiz: Thurgau
  • deutscher Fußballmeister
  • Euro 2012

How does this work?

This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

Found an error?
Your Feedback?

Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com