Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

posts 11 - 20 by 32
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Antje Jansen, 23.09.2009 21:30, Reply to #10
    #11
    Zunächst einmal ist es wichtig, dass alle Menschen über ein Einkommen verfügen, von dem sie leben können (z. B. bedingungsloses Grundeinkommen, Mindestlohn). Aber natürlich gibt es auch andere Formen von Reichtum. Z. B. das Recht auf hochwertigen und kostenlose Bildung für alle, gleich gute Gesundheitsversorgung für alle und vor allem die Möglichkeit für jeden, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, unabhängig, von Herkunft, Geburt, Hautfarbe und Geschlecht.

    Wir wollen, dass es allen Leuten in diesem Land so gut geht, dass ihnen der Staat guten Gewissens Steuern abverlangen kann. Jeder muss entsprechend seinen Verhältnissen einzahlen, auch der Bänker, der Manager, der Politiker, der Arzt und usw. Deutschland hat z. B. im Vergleich zu England, keine Börsenumsatzsteuer.

    Besonders wichtig ist es aber, dass vor allem Einkünfte und Vermögen von Unternehmen, Investmentfonds und dergleichen zur Gesamtsteuerlast herangezogen werden.
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Thomas Schaller, 23.09.2009 21:31, Reply to #11
    #12
    Mein Kollege hat vorhin die Piraten erwähnt. Stichwort: „Zensursula“. Die Linke trat entschlossen gegen das sogenannte Zugangs-Erschwerungs-Gesetz auf, das nach Ansicht der meisten Fachleute sein Ziel verfehlt: Es erschwert den Zugang zu Kinderpornographie kaum, dafür stellt es den Einstieg in eine allgemeine Zensur-Infrastruktur dar.

    Trotz dieses wackeren Widerstands der Linken laufen die Leute nun massenhaft zu den Piraten, die seit Juni von einigen 100 Mitgliedern auf bis heute knapp 10.000 anwuchsen. Was hat die Linke falsch gemacht, dass ihr dieses Potential entging? Zu wenig aufgepasst?
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Antje Jansen, 23.09.2009 21:39, Reply to #12
    #13
    Wir haben in den vergangenen Monaten starke Mitgliederzwächse verzeichnen können. Man darf nicht vergessen, dass die Piraten nur ein schmales Themenspektrum behandeln. Die Piraten haben eine Klientel, die vor allem eine bestimmte Zielgruppe anspricht, deren Alltag sich überwiegend mit deren Thematik befasst; Stichwort Internet.

    Wir können vor den Piraten nur warnen: Die Piratenpartei ist keine Sozialpartei. Wer will, dass es in diesem Land gerecht zugeht, ist nur bei uns richtig.
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Thomas Peick, 23.09.2009 21:40, Reply to #13
    #14
    Blicken wir einmal nach Schleswig-Holstein:
    Am Sonntag wird sich wohl schwarz-gelb nicht auagehen, rot-grün erst recht nicht.

    Wie verhält sich in diesem Fall die Linke? Verbleibt sie in der Fundamentalopposition oder bewegt sie sich doch in Richtung SPD und Grüne?
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Antje Jansen, 23.09.2009 21:44, Reply to #14
    #15
    Wir bewegen uns nicht, wir haben unsere Standpunkte. Nicht wir müssen uns bewegen, sondern die anderen, vornehmlich die SPD und die Grünen. Wir wollen schwarz-gelb verhindern. In der Opposition im Bund hat die Linke viel verändert, selbst die CDU ist sozialer geworden. Wir wollen einen Politikwechsel in Schleswig-Holstein. Das Parlament muss bunter, frischer und sozialer werden.
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Thomas Peick, 23.09.2009 21:46, Reply to #15
    #16
    Welches wären denn die Knackpunkte bzw. die Inhalte, die erfüllt sein müssten, damit die Linken sich eine Koalition mit Grünen und Roten vorstellen könnten?
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Antje Jansen, 23.09.2009 21:51, Reply to #16
    #17
    Ersteinmal sind WIR die Roten. Bei der SPD ist das Rot bestensfalls noch Rosa.

    Die Knackpunkte sind Krieg, Hartz IV und Rente. Auf Landesebene wären es kostenlose Bildung, Armutsbeseitigung, Fehmarnbelt-Querung und natürlich der Skandal um die HSH-Nordbank. Wir fordern ein Investitionsprogramm für Schleswig-Holstein.

    Die Erfahrung mit der SPD hat gezeigt, dass sie erst links blinkt, um dann aber rechts abzubiegen.
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Thomas Schaller, 23.09.2009 21:53, Reply to #17
    #18
    Als Nicht-Nordischer ist mir jetzt unklar: Welche Positionen vertreten Sie bei Fehmarnbelt-Querung und HSH-Nordbank?
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Antje Jansen, 23.09.2009 21:57, Reply to #18
    #19
    Die Fehmarnbelt-Querung ist ökonomisch und ökologisch unsinnig und ist eine Gefahr für Natur und Tourismus. Außderm werden erhebliche Arbeitsplätze in der Schiffahrt abgebaut.

    Die Krise der HSH-Nordbank droht unser Land in die Pleite zu treiben. Wir wollen einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss beantragen. Die Ursachen der Krise müssen aufgedeckt werden und die Verantwortlichen (Manager und Politiker in den Aufsichtsräten) müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Mit einem neuen Sparkassengesetz wollen wir private Beteiligungen bei den Sparkassen ausschließen.
  • Re: Wahlfieber-Chat mit Antje Jansen (LINKE) - 23.09.2009 - 19:00 h

    Thomas Peick, 23.09.2009 21:58, Reply to #19
    #20
    Einmal abgesehen davon, dass Sie eben die SPD als rosa Verkehrsrowdy abgestempelt haben.
    :-)

    Die linken Forderungen sind möglicherweise aber so umfassend, dass sie auch aus finanziellen Gründen nicht erfüllt werden können.

    Geben Sie ggf. irgendwo nach, um nicht einer Jamaika-Koalition Vorschub zu leisten?
posts 11 - 20 by 32
Log in
28,398 Participants » Who is online

Märkte und Wahltermine im
März 2012

Im laufenden Monat finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen sind eigene Märkte aufgesetzt worden:

  • 06.03. Super Tuesday in den USA
  • 06.03. GOP-Vorwahlen in Ohio
  • 06.03. GOP-Vorwahlen in Virginia
  • 10.03. Parlamentswahl in der Slowakei
  • 11.03. kantonale Wahlen in der Schweiz: Schwyz, St. Gallen, Uri, Waadt
  • 11.03. Volksabstimmung in der Schweiz
  • 13.03. GOP-Vorwahlen in Mississippi
  • 17.03. GOP-Vorwahlen in Missouri
  • 18.03. Bundespräsidentenwahl
  • 20.03. GOP-Vorwahlen in Illinois
  • 24.03. GOP-Vorwahlen in Louisiana
  • 25.03. Landtagswahl im Saarland

neue / kommende Märkte

  • Gemeinderatswahl in Innsbruck
  • Bürgermeisterwahl in Innsbruck
  • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
  • Parlamentswahl in Griechenland
  • Parlamentswahl in Frankreich
  • Präsidentschaftswahl in Frankreich
  • kantonale Wahlen in der Schweiz: Thurgau
  • deutscher Fußballmeister
  • Euro 2012

How does this work?

This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

Found an error?
Your Feedback?

Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com